Alexander-Technik-Schule Berlin-Kreuzberg Jörg Aßhoff

Alexander-Technik: Was sie bringt

Professor Niko Tinbergen, 1973 in seiner Rede zur Annahme des Nobelpreises für Medizin:

"Die Alexander-Technik basiert auf einer außergewöhnlich hochentwickelten Beobachtung, und zwar nicht nur mittels der Augen, sondern in überraschend hohem Umfang durch Einsetzen des Tastsinnes.
Aber wir stellten schon bald mit wachsendem Erstaunen sehr deutliche Verbesserungen in so verschiedenen Bereichen fest wie hoher Blutdruck, Atmung, tiefer Schlaf, allgemeine Freude und geistige Wachheit, Widerstandsvermögen gegenüber Druck von Außen und ebenso in einer verfeinerten Fähigkeit ein Saiteninstrument zu spielen."

Weitere Kommentare von Schülern

Fr.U. (Büroangestellte): "Die Alexander-Technik ist für mich ein Besinnen auf den Körper, auf mich im Ganzen. Ich habe erfahren, daß ich keine Maschine bin, die immer funktionieren muß."

Martina P. (Mutter und Hausfrau): "Die Alexander-Technik ist ein Mittel, sich von Problemen zeitweise unabhängig und frei zu machen."

Lars (Student): "Mein Kopf befreit sich, Ich fühle mich insgesamt leichter...ich wurschtle oft den ganzen Tag so vor mich hin, und jetzt habe ich gelernt, mir Zeit für mich zu nehmen."

Jürgen G. (Schauspieler): "Durch diese Arbeit bin ich wacher und präsenter auf der Bühne geworden."

Andreas S. (Lehrer): "Ich kam in die Einzelstunde wegen Rückenschmerzen, da hat die Alexander-Technik viel geholfen. Auch habe ich ein Mittel gefunden, wie ich selbst an mir arbeiten kann."

Adrian: "Ich erlebe Momente, in denen die alltäglichen Bewegungen plötzlich einfach und dadurch ganz neu werden. Ich entwickle eine neue Faszination für meine eigenen Entwicklungsmöglichkeiten. Wunderbar."

Die Alexander-Technik ist kein Königsweg zur Erlösung von allen möglichen Leiden. Sie ist ein gute Möglichkeit, das eigene Weise des “Im-Körper-seins" von Grund auf neu zu erfahren und zu erlernen. Sie ist eine Grundtechnik für die persönliche Entwicklung und Entfaltung.


F.M.Alexander-Technik

Schule

Kontakt